Die Wirkung

Man sollte auch mal sehen, was passieren könnte. Und man soll sich vorher genau überlegen, was man tut. Bevor man es wirklich macht.

Sophie, 8 Jahre

Teilnehmende Pädagogen beobachten bei den philosophierenden Kindern eine Stärkung des Selbst- und Wertebewusstseins. „Ich habe kolossale Veränderungen registriert.  Die Kinder werden selbstbewusster; ihre Persönlichkeit wächst.  Ihre Werteorientierung erfährt einen Qualitätssprung.“, sagt Karin Enders, Lehrerin an der Grundschule Icking. Auch die Dialogfähigkeit wächst schon in der Kindertagesstätte (Kita).

Kita-Leiterin Ulrike Schwarz sagt dazu: „Das Philosophieren steigert die Empathiefähigkeit. Die Kinder gehen besser aufeinander ein, sie bauen ihre Gedanken aufeinander auf.“ Auch im Handeln tut sich etwas bei den Jungen Vor!Denkern beobachtet eine Pädagogin: „Die Kinder nehmen Einfluss beim Einkaufen mit den Eltern – nicht weil die Lehrerin gesagt hat, ‚Wir dürfen das nicht kaufen.‘, sondern aus eigener Entscheidung, weil sie sich im Philosophieren selbst eine Meinung gebildet haben.“ 

Über 130 Pädagogen haben die Fortbildungen bis zur Selbständigkeit des Projektes im Jahr 2015 absolviert. Damit haben schon parallel zur Ausbildung knapp 2.000 Kinder über Nachhaltigkeit philosophiert. Viele Pädagogen philosophieren seitdem weiter jedes Jahr mit Kindern und die Akademie Kinder philosophieren bildet weiter Pädagogen aus.

Das Projekt Junge Vor!Denker ist ein Beitrag zur Weltdekade der Vereinten Nationen 2005-2014 "Bildung für nachhaltige Entwicklung".

Die Wirkung - Junge Vor!Denker Eberhard von Kuenheim Stiftung
Die Mutter
×