Nachhaltige Stiftung

Wir möchten einen Beitrag für eine selbsttragende Gesellschaft leisten. Dafür erfassen wir möglichst alle Folgen unseres Handelns. Für die erwünschten Stiftungsziele setzen wir unsere Ressourcen so wirksam wie möglich ein. Die unerwünschten Folgen, zum Beispiel unseren CO2-Ausstoß, versuchen wir zu reduzieren und zu kompensieren – global und langfristig. Das bedeutet für uns nachhaltiges Handeln. 

Natürlich können wir uns diesem Ziel nur annähern: Wie jede Organisation, die aktiv ist, verursacht die Eberhard von Kuenheim Stiftung unter anderem Ausstoß von klimarelevanten Gasen. Unseren CO2-Ausstoß erfassen, analysieren und kompensieren wir seit 2013 mit MyClimate. Im Jahr 2014/15 betrug unser Ausstoß 77,7 Tonnen, davon etwa die Hälfte aus Veranstaltungen und ein Drittel aus Mobilität. Dafür ging eine Geldspende an Mobisol, ein zertifiziertes und prämiertes Projekt, mit dem die gleiche Menge an CO2 dann wieder eingespart wird. Kern dieses Projektes ist, dass  sich Haushalte und kleine Unternehmen in Tansania mit einem Solar Home System ausrüsten können. Mehr zum Projekt erfahren Sie hier.

Seit 2013 bezieht die Stiftung ihren Strom aus erneuerbaren Energiequellen des Ökostrom-Anbieters Naturstrom, sodass in diesem Bereich kaum mehr Emissionen anfallen. Als Dienstwagen nutzen wir gemeinsam mit anderen Mietern des Luitpoldblocks einen vollständig elektrisch betriebenen BMW i3, den die BMW AG zur Verfügung stellt (mehr zu dem abgeschlossenen Carsharing Projekt SharE-Drive finden Sie hier oder in diesem Video). Der Strom für das Elektroauto wird durch die Polarstern GmbH kompensiert.

Nachhaltige Stiftung - Über uns - Die Stiftung Eberhard von Kuenheim Stiftung
Die Mutter
×